April 11, 2021

Kafka am Ufer, Haruki Murakami

Kafka Tamura, 15, flieht aus Tokio, um dem Fluch zu entkommen, den ihr Vater gegen ihn ausgesprochen hat. Eines Nachts wacht Kafka mitten in einem mit Blut bedeckten Wald auf. In Panik flüchtet er sich in eine Bibliothek, wo Oshima ihn unter seinen Schutz nimmt.

In Tokio beschließt auch Nakata, ein alter Mann, den ein mysteriöses Koma leicht gemacht hat, auf die Straße zu gehen.

Ihre Reiserouten werden konvergieren. Kafka ahnt keineswegs, dass er, indem er versucht, seinem Schicksal zu entfliehen, ihm entgegen eilt.

Eine sehr schöne Geschichte, eindringlich und tief, in der sich eine überfüllte Vorstellungskraft entfaltet. Der Leser wird in einen Initiationsroman hineingezogen, in dem sich Fantasie und Surrealismus vermischen. Ein echtes Glück.

Kafka am Ufer, Haruki Murakami (Belfond, 23?)
Brigitte Blin, arbeitet in der Prolog-Buchhandlung, 67, rue du commerce, 49300 Cholet



Ganz normale Helden 1 (April 2021)